SETI@home wird (vorerst) eingestellt

Heute, am 31.03.2020 wird das älteste und wohl auch bekannteste Distributed-Computing-Projekt SETI@home nach mehr als 20 Jahren (vorerst) eingestellt. Dies wurde am 2. März 2020 bekannt gegeben.

Begründet wird dies einerseits durch den Abschluss der benötigten Analysen, andererseits durch den steigenden Aufwand für die Verwaltung der Analysedaten und der Resultate. Es soll sich also vermehrt auf die „Back-End-Auswertung“ der bereits erhaltenen Ergebnisse konzentriert werden, um ebendiese in einem Artikel in einem Fachjournal veröffentlichen zu können.

Forum und Webseite werden weiterhin online bleiben. Neue Datenpakete werden allerdings nicht mehr versandt.

Hier ist der original Beitrag aus dem SETI@home-Forum:

On March 31, the volunteer computing part of SETI@home will stop distributing work and will go into hibernation.

We’re doing this for two reasons:

1) Scientifically, we’re at the point of diminishing returns; basically, we’ve analyzed all the data we need for now.

2) It’s a lot of work for us to manage the distributed processing of data. We need to focus on completing the back-end analysis of the results we already have, and writing this up in a scientific journal paper.

However, SETI@home is not disappearing. The web site and the message boards will continue to operate. We hope that other UC Berkeley astronomers will find uses for the huge computing capabilities of SETI@home for SETI or related areas like cosmology and pulsar research. If this happens, SETI@home will start distributing work again. We’ll keep you posted about this.

If you’re currently running SETI@home on your computer, we encourage you to attach to other BOINC-based projects as well. Or use Science United and sign up to do astronomy. You can stay attached to SETI@home, of course, but you won’t get any jobs until we find new applications.

We’re extremely grateful to all of our volunteers for supporting us in many ways during the past 20 years. Without you there would be no SETI@home. We’re excited to finish up our original science project, and we look forward to what comes next.

Radioteleskop Arecibo / Credit: JidoBG, CC BY-SA 4.0, Wikipedia

Seit 17. Mai 1999 war das Ziel des Projekts die Suche nach extraterrestrischen Intelligenzen. Dafür wurden Datenpakete – sogenannte Workunits, also Radiosignale – am weltbekannten Radioteleskop Arecibo in Puerto Rico und später zusätzlich am Green Bank Telescope in West Virginia aufgenommen und anschließend an die teilnehmenden User zur Berechnung versandt.

2004 wurde SETI@home, zusammen mit weiteren wissenschaftlichen Projekten, unter einer gemeinsamen Plattform – genannt BOINC (Berkeley Open Infrastructure for Network Computing), der Universität Berkeley – zusammengefasst. Hierüber lassen sich verschiedene Volunteer-Computing-Projekte auswählen.

Ein paar Zahlen (Stand: 30.03.2020):

  • 1.134 TeraFLOPS
  • User gesamt: 1.805.955
  • User aktiv: 90.257
  • Hosts gesamt: 163.430
  • Hosts aktiv: 141.911

Ich rechne seit 15.01.2011 für SETI@home. Nun wird es Zeit sich zu verabschieden und DANKE zu sagen. Danke an alle die mitgewirkt und ihre Zeit und Rechenkapazitäten über die Jahre hinweg SETI@home zur Verfügung gestellt haben. Es ist nicht auszuschließen, dass das Projekt doch irgendwann mal wieder aufersteht – was natürlich wünschenswert wäre.

Aber es hat auch eine gute Seite: In Zeiten des Coronavirus (SARS-CoV-2) gibt es natürlich auch Distributed-Computing-Projekte, die sich mit diesem Virus beschäftigen. Daher kann man die Rechenpower seines PCs, des Notebooks oder Smartphones auch weiterhin an wissenschaftliche Projekte spenden.

Eine Liste an verfügbaren Projekten findest du hier: Boinc Projekte

Aufgrund der aktuellen Situation sind Rosetta@home und Folding@home besonders erwähnenswert. Wobei Folding@home ein eigenständiges Projekt ist. Mehr Infos dazu findest du in meinem Blogbeitrag vom 11.03.2020:

Mit dem PC gegen SARS-CoV-2 (Coronavirus) – Update

 

Wer mehr zum Thema SETI@home wissen möchte: Ich habe in zwei Podcasts des Bayerischen Rundfunks und einem Radiobeitrag (ebenfalls als Podcast vorhanden) des DLF mitgewirkt in denen es jeweils um die Suche nach außerirdischer Intelligenz – speziell um SETI@home geht.

  • Podcast 1 im BR2: zusammen mit Gregor Schmalzried vom Bayerischen Rundfunk (BR2)
  • Podcast 2 im BR2: zusammen mit dem Wissenschaftler Seth Shostak vom SETI Institute in Kalifornien, USA, der Science-Fiction-Expertin Klaudia Seibel und Prof. Dr.-Ing. Hakan Kayal vom Lehrstuhl für Informatik VIII – Informationstechnik für Luft- und Raumfahrt an der Universität in Würzburg
  • Podcast 3 im DLF: zusammen mit Norbert Junkes, Astrophysiker und Referent für Öffentlichkeitsarbeit am Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Prof. Karl Menten, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Prof. (apl.) Michael Schetsche, Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene in Freiburg und außerplanmäßiger Professor an der Universität Freiburg am Institut für Soziologie, Aleksandar Janjic, Astrobiologe – Technische Universität München, Dieter Janecek, Bundestagsabgeordneter aus München – zuständig für die Themen Luft- und Raumfahrt, Stephan Hobe, Direktor des Instituts für Luftrecht, Weltraumrecht und Cyberrecht an der Universität zu Köln, Norbert Junkers, Astrophysiker am Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Jeanette Schmid, Sozialpsychologin an der Universität Frankfurt am Main und Stephan Hobe, Professor für Völkerrecht, Europarecht und Internationales Wirtschaftsrecht

 

Danke SETI@home!

Einer der wohl bekanntesten Bildschirmschoner der Welt: SETI@home

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code